Agile Führung & Projektmanagement

Unterstützung für Sie und Ihre KMUs

Sie wollen sich Veränderungen stellen, um selbst aktiv eine gewinnbringende Weiterentwicklung Ihres Unternehmens zu erreichen?

Dann sprechen Sie mich an! Gemeinsam finden wir heraus, inwieweit sich ein agiles und/oder hybrides Projektmanagement in Ihr Unternehmen integrieren lässt.

Gern übernehme ich auch das Change-Management für Sie.

 

Sie wollen agil führen? 

Ich unterstütze Sie dabei, eine willkommene, vorbildliche und respektierte Führungskraft zu sein, ein „Leader“, der nicht müde wird, seine Herde wach und motiviert von Erfolg zu Erfolg zu treiben.

Hierzu bekommen Sie von mir Führungstechniken an die Hand, die Sie auch bei der Mitarbeiterauswahl für Ihr Unternehmen unterstützen sollen.

 

Entgegen einer oft verbreiteten Meinung bedeutet Agilität nicht, dass jeder macht, was er will und keiner, was er soll.

 

Im Gegenteil.

 

Agilität beschreibt die Fähigkeit, sich schnell auf ständige Veränderungen in der heutigen Arbeitswelt einzustellen und sich ihr optimal anzupassen.

 

Zu diesen Veränderungen gehören wechselnde externe Marktbedingungen, auf die das Unternehmen keinen direkten Einfluss hat, wie Gesetzgebung, Konsumverhalten und Anzahl der Konkurrenzunternehmen, auf die schnell und effektiv reagiert werden muss.

Aber auch die internen Bedingungen, auf die das Unternehmen einen direkten Einfluss hat, wie z.B. Personalkosten, Kapazitätsgrenzen und die Anpassung an sich verändernde Kundenwünsche, stellen eine große Herausforderung dar, wenn es darum geht, agil zu agieren.

 

Im Vergleich zur klassischen Unternehmensstruktur, in dem eher „starre Abläufe“ verfolgt werden, lebt das agile Vorgehen von Freiem Denken, Kreativität, gelebter Fehlerkultur, um Mensch und Unternehmen ständig weiter zu entwickeln, Gemeinschaftssinn und somit hoher Eigenverantwortung der Mitarbeitenden.

 

So unterschiedlich verhält es sich auch in den Führungsstilen:

 

Klassischer Führungsstil:

Durch die Vorgesetzten wird kontrolliert, was passiert. Es wird „im Tunnelblick“ darauf geachtet, dass Ziele erreicht, gewünschte Verhaltensweisen gezeigt und Vorgaben eingehalten werden. Und das meist auf langen Entscheidungswegen, „Dienstwege“ haben eingehalten zu werden.

 

Agiler Führungsstil:

Vorgesetzte vertrauen ihren Teams und lassen sie machen. Sie sorgen aber dafür, dass die Teams regelmäßig und in kurzen Abständen die Ergebnisse reflektieren und gemeinsam entscheiden, was zu verändern ist, um zu optimieren.

 

 

Grafiken mit freundlicher Genehmigung der the key academy
Grafiken mit freundlicher Genehmigung der the key academy

„Flache Hierarchien“ bedeuten also nicht, dass sich Vorgesetzte und Mitarbeitende jeden Morgen freundschaftlich auf die Schultern klopfen und gemeinsam ausgiebig frühstücken, sondern alle Beteiligten agieren mit ihrem Fachwissen auf Augenhöhe durch kurze Entscheidungswege miteinander, so dass schnelle Ergebnisse erzielt werden können.

 

Hierbei arbeiten die Teams mit unterschiedlichen agilen Methoden, wie Design Thinking, Scrum u.a., in sogenannten „Sprints“. D.h., ein Projektziel soll durch die Anwendung jeweiliger Methoden in einem bestimmten Zeitraum erreicht sein. 

Design Thinking:

ein Ansatz, der zur Problemlösung und zur Entwicklung neuer Ideen führen soll.

Ziele: Lösungsfindung, die einerseits aus Nutzer- bzw. Anwendersicht überzeugend und andererseits markt- und produktorientiert sind.

Scrum:

eine agile Methodik, welche flexibel auf diverse Projekte angewendet werden kann. Zum klassischen Projektmanagement unterscheidet sie sich insofern, als dass es keine Projektleitung mehr gibt, welche die Aufgaben an die Teammitglieder verteilt.

Kann es eine Mischung aus klassischen und agilen Projektmanagement geben?

 

Ja! Allerdings ist es branchen- und projektabhängig zu betrachten.

Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile. Projekte, die mit klassischen Methoden durchgeführt werden, sehr klar und gut planbar. Agile Projekte hingegen sind flexibel, dynamisch und kurzfristig veränderbar. Dieser Unterschied macht die Auswahl zwischen einem klassischen und einem agilen Projekt nicht einfach.

Das hybride Projektmanagement versucht, diese Kluft zu schließen und einen leistungsfähigen Kompromiss zwischen beiden Methoden zu schaffen.

So bedarf es z.B. bei bestimmten Konzepten für ein neues Projekt der klassischen Variante der Planung, die Inhalte des Projektes allerdings können agil erarbeitet werden.

 

Agil führen heißt,

Mitarbeitende als Persönlichkeiten im Fokus zu haben und sie auf Augenhöhe dabei zu unterstützen, gemeinsam die besten Lösungen für Herausforderungen zu finden.

 

Hierzu gehört, das Fachwissen, das know how, die Ideen, Kreativität und die Flexibilität der Mitarbeitenden nicht nur zuzulassen, sondern wertschätzend ins Unternehmen zu integrieren. Und vor allem, darin zu vertrauen, dass sie motiviert für das Unternehmen und somit auch für sich selbst sinnstiftend arbeiten.

 

Seien Sie Visionär und Motivator!

Ihr Team wird es Ihnen danken!